rathaus löchgau

1     2     3

Isometrie

Löchgaus Ortsbild wird seit fast 400 Jahren entscheidend durch das Rathaus aus dem Jahr 1602 geprägt. Der dringend erforderliche Anbau sollte deshalb dem alten Rathaus seine Rolle im Straßenraum belassen, seine Funktion als Sitz der Gemeindeverwaltung nach aussen hin trotzdem zeigen und sich auch als Bauwerk unserer Zeit zu erkennen geben.

Der gläserne Verbindungsbau, der auch im Inneren der Gebäude für eine eindeutige Unterscheidung zwischen altem und neuem Rathaus sorgt, erleichtert dadurch dem Besucher die Orientierung.

Der Rathausanbau steht als getrennter Baukorper an der Nonnengasse und ist über eine gläserne Treppenhalle mit dem Altbau verbunden, der dadurch seine Eigenständigkeit behält. Zusammen bilden beide ein neues Ensemble, das den kleinen Rathaushof umfasst. Der Neubau orientiert sich in seiner Dimension und seinen Proportionen an der Nachbarschaft des alten Ortskerns.

Auch einzelne Gestaltungselemente, wie z. B. die Aussentreppe zum Trauzimmer, der Sandsteinsockel, die Holzskelettfassade zum Hof, oder die Detailausbildung der Dachkanten sind als Motive aus der Umgebung aufgegriffen und in zeitgemäße Formen übertragen.